Herzlich willkommen beim ifp!

Das Institut zur Förderung publizistischen Nachwuchses e.V. (ifp) bildet seit über 40 Jahren Journalisten aus und bietet Weiterbildungsseminare an - für Radio, Fernsehen, Print und Online. Unsere Journalistenschule im ehemaligen Kapuzinerkloster liegt mitten in München.

Getragen wird das ifp von der Deutschen Bischofskonferenz. "Die Besonderheit des Instituts liegt in seinem kirchlichen Charakter. Aber auch hier heißt der Auftrag: Journalistenausbildung", das hat der erste Direktor, der Jesuitenpater Wolfgang Seibel, dem ifp ins Stammbuch geschrieben. Und auch heute arbeiten wir jeden Tag daran, diesen Zweiklang aus gründlicher Journalistenausbildung und christlicher Haltung erlebbar zu machen - virtuell und ganz real. Bis bald in München!

Nächste Seminare

Absolventen sagen

Klaus Brinkbäumer, Stellvertretender Chefredakteur, Der Spiegel, Hamburg
Klaus Brinkbäumer

"Auf die drei Fragen "Was macht das ifp für mich aus? Wie hat das ifp mich geprägt? Warum kann ich das ifp weiterempfehlen?", die mir das ifp nun, 25 Jahre nach meinem ersten Seminar, gestellt hat, kann ich nur antworten: wo anfangen?

Ich habe Freunde fürs restliche Leben gefunden und gelacht; gelacht haben wir eigentlich ständig. Ich habe von Günter Bannas gelernt, wie politischer Journalismus funktioniert, und von all den anderen Referenten allerlei schlaue Dinge über mutiges, leidenschaftliches Schreiben. Und ich habe Straßburg entdeckt, allerdings auch Paderborn."

Ausbildungsgang: Volontariat in der katholischen Presse
Christoph Bungartz, Abteilungsleiter Programmbereich Kultur, NDR Fernsehen, Hamburg
Christoph Bungartz

"Ohne journalistische Vorkenntnisse, ja sogar ohne einen klaren Berufswunsch bin ich 1981 Stipendiat des ifp geworden. Der Geschmack kam beim Essen: freundliche Studienleiter, nette Mitstipendiaten, engagierte Dozenten, interessante Praktika. Bessere Wegbereiter hätte ich mir nicht wünschen können."

Ausbildungsgang: Studienbegleitende Journalistenausbildung
Christiane Florin, Redaktionsleiterin, Christ & Welt, Bonn
Christiane Florin

"Katholisch sein ist für mich nicht nur eine Konfession, sondern ein Gefühl. Genauer gesagt: Ein gemischtes Gefühl. Kirche kann weh tun, aber sie reicht meist die Salbe gleich mit. Ich weiß bis heute nicht, was das ist, ein katholischer Journalist. Aber ifp sei Dank kann ich drüber schreiben."  

Ausbildungsgang: Volontäre an Tageszeitungen
Dietmar Heeg, Beauftragter der Deutschen Bischofskonferenz für RTL und die ProsiebenSAT.1 Media AG, Katholische Fernseharbeit, Frankfurt am Main
Dietmar Heeg

"Journalisten, die neben dem Handwerk auch ein christliches Menschenbild vermittelt bekommen, das ist für mich das Alleinstellungsmerkmal des ifp. Mit dieser Grundlage komme ich erst gar nicht in Versuchung, nur um der Story oder der Quote willen, eine Geschichte zu machen. Außerdem schätze ich das networking zwischen Auszubildenden und Ehemaligen, zwischen alt und jung!"

Ausbildungsgang: Medienausbildung für Theologen
Klaus Hofmeister, Redakteur Kirchenredaktion, HR, Frankfurt am Main
Klaus Hofmeister

"Ich verdanke dem ifp neben dem journalistischen Handwerkszeug eine wache Skepsis gegenüber meinem Berufsstand. Wir haben Macht und sollten sie verantwortlich gebrauchen. Im ifp habe ich Gesprächspartner, die mir helfen, dabei Kurs zu halten."

Ausbildungsgang: Studienbegleitende Journalistenausbildung
Alexander Krahe, Redaktionsleiter, RBB-Inforadio, Berlin
Alexander Krahe

"Das ifp ist für mich Rückblick auf meine eigene journalistische Ausbildung und zugleich Ausblick auf die Zukunft unseres Berufs. Als Referent liebe ich den Umgang mit Journalisten, die bis zu 20 Jahre jünger sind als ich. Hin und wieder erkenne ich mich selbst wieder.

Für mich ist das ifp Journalistenausbildung, Generationenprojekt und Begegnungsstätte mitten in der Großstadt, mitten im Leben."

Ausbildungsgang: Volontariat in der katholischen Presse
Sylvia Kuck, Redakteurin und Moderatorin, hr-info, Frankfurt am Main
Sylvia Kuck

"Das ifp hat mir geholfen herauszufinden, warum ich wirklich Journalistin werden will, und mir dann auch noch gezeigt wie das geht. Inzwischen kenne ich viele ausgezeichnete Kollegen, die dem Institut ebenfalls viel verdanken. Und das Schöne: Es hört nicht auf! Das ifp kümmert sich auch 30 Jahre nach dem Volontariat um Fortbildung, um Kontakt zu den Ehemaligen und ums up-to-date-Bleiben. DANKE!"

Ausbildungsgang: Volontariat in der katholischen Presse
Klaus Nientiedt, Chefredakteur, Konradsblatt, Karlsruhe
Klaus Nientiedt

"Wie gut, dass man als Stipendiat noch nicht ahnt, wie viel von der Ausbildung im ifp abhängen wird. Wüsste man es, verlöre man vermutlich seine Unbekümmertheit. Für mich war das ifp wie eine Tür in den Journalistenberuf. Und das zu einer Zeit, in der mir der Weg dorthin noch so unendlich weit,  so unzugänglich und versperrt schien."

Ausbildungsgang: Studienbegleitende Journalistenausbildung
Claudia Nothelle, Programmdirektorin, RBB, Berlin
Dr. Claudia Nothelle

"Das ifp ist für mich viel mehr als eine Journalistenschule. Es ist eine Lebensschule. Ich habe dort schreiben gelernt. Ich habe fragen gelernt. Zuhören. Antworten. Nachbohren. Streiten. Versöhnen. Zweifeln. Glauben. Und feiern. (Wobei wir alle für das eine oder andere schon gute Ansätze mitgebracht haben.)

Das ifp hat mir Mut gemacht, Neues auszuprobieren und Grenzen zu testen. Und: ich habe dort viele Freunde gefunden - quer durch alle Jahrgänge, quer durch Deutschland, quer durch alle Medien. Das bedeutet (mir) viel mehr als ein reines Netzwerk."

Ausbildungsgang: Studienbegleitende Journalistenausbildung
Christoph Pauly, Korrespondent, Der Spiegel, Brüssel
Christoph Pauly

"Die Ausbildung beim ifp war intensiv und überraschend ideologiefrei. Die Ausbilder wussten, dass angehende Journalisten neben dem Handwerkszeug nichts so sehr wie die Freiheit des Denkens brauchen. Dass wir gelegentlich an unsere gemeinsamen christlichen Werte erinnert wurden, hat uns nicht geschadet."

 

Ausbildungsgang: Studienbegleitende Journalistenausbildung
Heribert Prantl, Mitglied der Chefredaktion und Leiter der Redaktion Innenpolitik , Süddeutschen Zeitung, München
Heribert Prantl

"Das ifp ist nicht einfach eine katholische Journalistenschule, die journalistische Fertigkeiten lehrt. Das ifp lehrt viel mehr: Es lehrt journalistische Haltung. Haltung? Haltung ist das, was einem Halt gibt. Ein Mensch hat, wenn er Glück hat, nicht nur eine Heimat. Ich habe Glück. Eine meiner Heimaten war und ist das ifp."

Ausbildungsgang: Studienbegleitende Journalistenausbildung
Andrea Rübenacker, Leiterin Asien, Deutsche Welle Akademie, Bonn
Andrea Rübenacker

"Ich habe mir durch die Ausbildung beim ifp Räume für meine journalistische Entwicklung erschlossen. Diese Räume bieten Spiel – gleichzeitig stehen sie auf einem soliden fachlichen Fundament mit klaren ethischen Grundsätzen. Heute schätze ich besonders das große journalistische Netzwerk und kann das ifp allen empfehlen, die ihr eigenes journalistisches Profil mit professioneller Unterstützung entwerfen möchten."

Ausbildungsgang: Studienbegleitende Journalistenausbildung
Claudia Schick, Moderatorin Report, BR, HR, München
Claudia Schick

"Das ifp  hat für mich die Weichen gestellt. Nach einem vierwöchigen Fernsehkurs wusste ich, dass ich vom Radio zum Fernsehen will. Am ifp schätze ich das intensive Arbeiten in kleinen Gruppen. Ausprobieren, improvisieren, all das ist in der inspirierenden Umgebung im ehemaligen Kapuzinerkloster möglich."

Ausbildungsgang: Kompaktkurs Fernsehen
Cornelia Schmergal, Redakteurin, Der Spiegel, Berlin
Cornelia Schmergal

"Verantwortungsvoller Journalismus – was das ist, lernt man im ifp. Warum ausgerechnet eine Wirtschaftsredakteurin das sagt? Weil auch Ökonomie ohne Verantwortung nicht funktioniert. Was passieren kann, wenn Wirtschaft zum wertefreien Raum wird, lässt sich an der Finanzkrise ablesen."

Ausbildungsgang: Studienbegleitende Journalistenausbildung
Marion Trimborn, Auslandskorrespondentin, dpa, Brüssel
Marion Trimborn

"Das ifp ist meine journalistische Heimat: Erst nach Stipendium und Praktika wusste ich, dass ich wirklich Journalistin werden will. Ich schätze die gute Ausbildung, die zahlreichen Kontakte und das klare Profil. Wer eine praxisnahe Journalistenausbildung mit enger Betreuung sucht, ist hier gut aufgehoben."

Ausbildungsgang: Studienbegleitende Journalistenausbildung
Jörg Vins, Abteilungsleiter, Religion und Welt, SWR, Baden-Baden
Jörg Vins

"Ich kann das ifp weiterempfehlen, weil es eine vorzügliche allumfassende  Journalistenausbildung bietet. Ich halte es für wichtig und sinnvoll, dass durch diese Ausbildung junge Kolleginnen und Kollegen in die Redaktionen kommen, die bei der Arbeit etwa mit kirchlichen Themen eine Ahnung mitbringen, wie Kirche tickt, ohne als ,fünfte Kolonne' missverstanden werden zu können. Außerdem ist das ifp ein gutes Instrument für das was man heutzutage ,networking' nennt."

Ausbildungsgang: Medienausbildung für Theologen
Thomas Winkel, Stellvertretender Chefredakteur, KNA, Bonn
Thomas Winkel

"Journalismus ist eher Handwerk als Kunstwerk – das hat mir das ifp erstklassig vermittelt: solide Recherchen, harte News, flotte Reportagen. Es vernetzt Generationen und passt seine Kurse der schönen neuen Medienwelt an. Heute würde ich mich wieder um ein ifp-Stipendium bewerben."

Ausbildungsgang: Studienbegleitende Journalistenausbildung